Pilze von Ilka Meschke

Die Künstlerin Ilka Meschke hat sich in einer Werkgruppe mit Pilzen beschäftigt. Die Arbeit Kumulation zeigt in einem auffallenden Querformat eine Ansammlung von verschiedenen Pilzarten der Familie der Mycelpilze. Es sind verschiedene Ständerpilze die dicht gedrängt hinter und nebeneinander locker gereiht sind.

Ilka Meschke Pilze

Kumulation, Eitempera auf Nessel, 2011, 90 x 60 cm

Von Links bis zur Mitte des Bildes sind die Pilze das beherrschende Motiv des Bildes um dann langsam nach rechts unten abnehmend in einer Schichtung aus Farbstreifen, die als Hintergrund aufgebracht sind zu verschwinden. Durch die Aufreihung vor allem nach oben, nimmt die Arbeit die Pilzteppiche die im Wald zu beobachten sind auf, um sie aber auch durch die höhere Schichtung zu durchbrechen.

Die Kumulation erscheint eher wie eine symbolische Aufreihung von Individuen, da jeder Pilz wiederrum seine eigene Charakteristik aufweist und so der „Anhäufung“ als Übersetzung des Titels nahe kommt. Wie eine große Ansammlung von Individuen, die als Gruppe sich von links nach rechts im Bild fortbewegt, obwohl Pilze als ortsfeste Spezies genau diese so nicht tun. Daher wird die symbolische Ähnlichkeit von z.B. menschlichen Gruppierungen durchaus für den Betrachter lesbar.

Im Werk von Ilka Meschke sind die Reihungen von Natur, z.B. Birken, Seepflanzen, Segelmasten oder Boote ein wiederkehrendes Motiv, das einmal Distanz und einen Beschreibungsraum schafft, aber auch als subtile Kommentare des Hier und Jetzt gelesen werden kann.

Die Werkreihe „Pilze“ ist in der Galerie Hoffmann Contemporary Art, Lange Str. 50, 33378 Rheda-Wiedenbrück zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.